Es muss nicht immer Pasta sein:
Kohlenhydrate als Energielieferant

Das ewige Energieduell zwischen Protein und Kohlenhydraten: Viele Sportler legen ihren Ernährungsfokus auf Proteine. Aber gerade im Fußball sind Kohlenhydrate die Top-Energielieferanten – und dabei gibt es so viel mehr Möglichkeiten als immer nur Nudeln!

Generell solltest du zwischen zwei unterschiedlichen Spielarten der Kohlenhydrate unterscheiden:

Einerseits gibt es schnell verfügbare, einfache Kohlenhydrate. Die findest du z. B. in Obst, Honig oder Süßigkeiten. Sie sorgen nach dem Verzehr schnell für einen kurzen Extra-Boost an Energie – der zwar nicht lange anhält, aber in der Halbzeitpause in Form einer Banane genau richtig kommt.

Auf der anderen Seite gibt es komplexe, stärkereiche Kohlenhydrate. Sie halten dein Energielevel langfristig oben und sorgen dafür, dass du über die ganzen 90 Minuten ordentlich Wumms am Ball hast! In der ersten Liga spielen vor allem Vollkornprodukte. Die liefern nämlich viele wertvolle Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe. Allerdings sind Hartweizenspaghetti oder weißer Reis an einem langen Spieltag die bessere Wahl, da sie einfach leichter verdaulich sind!

 

Wir haben dir ein paar der Top-Kohlenhydratquellen, außer Nudeln, einmal aufgezählt:

  • Haferflocken
  • Brot/Brötchen (am besten Körner-, Roggen- oder Dinkelbrötchen)
  • Hirse
  • Bulgur/Couscous
  • Quinoa
  • Reis

Tja, bei der Auswahl der richtigen Kohlenhydratquellen für deine nächste Sportler-Mahlzeit wird es auf keinen Fall langweilig – es gibt nämlich ganz schön viele!