Nach dem Spiel:
Anpfiff für die Regeneration

Vor dem Spiel ist nach dem Spiel: Auch nach dem Abpfiff ist es für deinen Körper noch nicht vorbei. Jetzt heißt es nämlich: richtig regenerieren! Dabei solltest du aus Ernährungssicht drei wesentliche Punkte beachten:

 

1. Energiespeicher auffüllen:

Der Körper spaltet Kohlenhydrate in Glucose, die er zur sofortigen Energiegewinnung nutzt. Bei ausreichender Energieversorgung wandelt er die Glucose wiederum in Glykogen um, das zu ca. 1/3 in deiner Leber und ca. 2/3 in deiner Muskulatur gespeichert wird.

Bei intensiver Belastung entleeren sich diese Speicher – und du musst möglichst schnell nachladen, sonst machen deine Muskeln schlapp! Gönn dir dazu am besten direkt nach dem Spiel einen kohlenhydratreichen Snack, z. B. eine Banane, ein paar Nüsse und Trockenobst, einen Haferriegel oder Fruchtschnitten.
 

2. Muskelregeneration und -aufbau:

Proteine sind Baustoffe des Körpers. Deine Muskulatur besteht sogar zu ca. 20 % aus Proteinen. Und rate mal, was deine Muckis zum Aufbau, Erhalt und zur Regeneration nach intensiven Trainingseinheiten brauchen. Genau – Proteine! Darum solltest du nach dem Training oder Spiel neben Kohlenhydraten auch immer Proteine zuführen. Ein super Abendessen wäre da z. B.: Vollkornprodukte oder Kartoffeln, Quark, Fisch, Eier oder Hähnchenbrust und viel Gemüse.

3. Rehydrierung:

Neben dem Essen darfst du aber auch das Trinken auf keinen Fall vergessen! Denn wer auf dem Platz Vollgas gibt, verliert auch viel Flüssigkeit. Und die musst du deinem Körper zur effektiven Regeneration nach dem Spiel wieder zuführen. Dabei solltest du auf jeden Fall auf Saftschorle setzen und nicht nur Wasser trinken.

 

Also: Kohlenhydrate, Proteine und Flüssigkeit sind die 3 Säulen der Regeneration – damit auch du morgen wieder auf dem Platz strammstehen kannst!