Top 5
pflanzliche Eisenlieferanten

Klein, aber oho: Eisen ist ein wichtiges Spurenelement, das großen Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit und deinen Energiehaushalt hat. Ein Eisenmangel zeigt sich u. a. durch schnelle Ermüdung beim Training, Konzentrationsschwäche und Infektanfälligkeit. Damit dein Körper Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln besser aufnehmen kann, braucht er allerdings Hilfe in Form von Vitamin C. Also gilt: Eisenhaltige Lebensmittel immer mit Vitamin-C-haltigen, z. B. Paprika, kombinieren.

1

Pfifferlinge und Steinpilze:

Pilze sind vor allem im Herbst erste Liga, um deine Eisenreserven aufzufüllen. Auch die getrockneten Varianten verfügen über genug Eisen, denn der Mineralstoff geht durch die Trocknung nicht verloren. Außerdem enthalten Pilze dazu noch wertvolles Vitamin D.

2

Haferflocken/Amaranth/Hirse:

Getreidesorten wie Haferflocken, Hirse, Quinoa oder Amaranth enthalten ca. 5 mg Eisen pro 100 g, das ist eine ganze Menge. Du kannst deine Haferflocken also auch gut mit gepufftem Amaranth oder Quinoa pimpen. Neben Eisen stecken in Vollgetreideprodukten u. a. noch Magnesium, Mangan und Chrom.

3

Linsen:

Hülsenfrüchte wie Linsen sind sehr gute Eisenlieferanten und gerade ihre roten Vertreter sind ruckzuck gekocht und somit leichter verdaulich. Im Team mit Vitamin-C-reichem Gemüse liefern sie eine gute Mahlzeit für jeden Sportler ab. Außerdem gibt’s noch ordentlich Eiweiß on top.

4

Spinat:

Wer kennt nicht den Eisenlieferanten, der schon Popeye glücklich und stark gemacht hat? Das grüne Gemüse kannst du entweder kurz dünsten oder als Babyspinat auch roh essen. Dann bleibt nämlich das Vitamin Folsäure auch weitestgehend erhalten.

5

Sojabohnen:

Sojabohnen sind absolute Allrounder und sehr vielseitig einsetzbar – z. B. in Form von Tofu oder Sojaquark. Leckere Mahlzeiten und gleichzeitig Top-Eisenlieferanten sind auch Pho Bo, eine klare vietnamesische Suppe, oder einfach chinesisches Mischgemüse mit knackigen Sojabohnen-Sprossen.